Pierre Crozat PhD

KONSTRUKTIVE SYSTEM DER PYRAMIDEN

DAS GENIE DER PYRAMIDEN
VON ÄEGYPTEN

Erster Teil:
VORSTUDIEN 1990-97

  1. Lebenslauf Architekt-Urbanist EPFL
  2. 1996 - Pyramiden-Konstruktionssystem
  3. 1996 - Pyramidenanstieg: Simulation
  4. 1997 - Allgemeine Darstellung:
    1. Zusammenfassung
    2. Einleitung
    3. Eine Wissenschaftliche, Technische und Operative Untersuchung
    4. Die Methode des Pyramidalen Anwachsens
    5. Herodot hatte recht
    6. Herkunft der Werkstoffe
    7. Technisches Kontinuum
    8. Schluss

Folgende Teile

Zurück zum Portal der Website



HERKUNFT DER WERKSTOFFE

Die Kalksteinblöcke, die das Rohbau-Massif bilden, werden nach unseren Untersuchungen auf dem Plateau von Giza, dicht ringsherum gewonnen, durch einen direkten Abbau der horizontalen Lagen des Plateaus :


Schema des doppelten Systems der natürlichen Bruchbildung an dem Fels-Plateau von Giza

Sowohl heute wie gestern kann niemand die Orientierung, die Geometrie und die Häufigkeit dieses Bruchbildungs-Systems unbedacht beiseite schieben ohne Gefahr zu laufen, nur abgekantete, unförmige oder zerklüftete und nicht zu verarbeitende Blöcke aus dem Steinbruch zu ziehen.


Luftaufnahme des Temenos von Kheops, die die primäre Quer-Bruchbildung DT zeigt (senkrecht zur Faltenachse) und den Abbau der Steinblöcke aus dem Steinbruch nach dem sekundären Bruchbildungs-System Dd (diagonal zur Faltenachse)

Die Vertiefung, die man rundherum [20] sehen kann , entspräche in Wirklichkeit (eine nachzuprüfende Hypothese) den Resten des Ausgrabegebiets - dem Steinbruch - der Werkstoffe mit denen sie gebaut worden ist.