Pierre Crozat PhD

KONSTRUKTIVE SYSTEM DER PYRAMIDEN

DAS GENIE DER PYRAMIDEN
VON ÄEGYPTEN

Erster Teil:
VORSTUDIEN 1990-97

  1. Lebenslauf Architekt-Urbanist EPFL
  2. 1996 - Pyramiden-Konstruktionssystem
  3. 1996 - Pyramidenanstieg: Simulation
  4. 1997 - Allgemeine Darstellung:
    1. Zusammenfassung
    2. Einleitung
    3. Eine Wissenschaftliche, Technische und Operative Untersuchung
    4. Die Methode des Pyramidalen Anwachsens
    5. Herodot hatte recht
    6. Herkunft der Werkstoffe
    7. Technisches Kontinuum
    8. Schluss

Folgende Teile

Besuchen Sie die zweite Site von
Pierre CROZAT Architect - Urbanist



HÉRODOTE HATTE RECHT

Tatsächlich wird die ganze Beschreibung der Konstruktionsart der Kheops-Pyramide von Herodot - „L'Enquête” - Buch II - Artikel 124 und 125 bis heute hermetisch geblieben, durch diese wissenschaftliche, technische und operative Untersuchungsarbeit erklärt und bestätigt. Die griechischen technischen Ausdrücke „ bomides” [16] und „ crossaï” [17] sind endgültig klar verständlich, und zwar erstens „der Stein, der als Unterlage dient und der eine Überlagerung bildet” und „der Stein, der stufenweise aufsteigt und der mit einer Mauervorsprung aufgesetzt wird” Jeder Block wird „crossaï” genannt, wenn er stufenweise aufsteigt und „bomides”, wenn er an seinem Platz ist und ann den folgenden „crossaï” als Unterlage dient.

Der Pharao Kheops war tatsächlich in seinem Sarkophag, der immer noch an seinem Platz in der Königskammer steht und wo ihn der Kalif Al Mamoun 827 gefunden hat, nachdem er den versteckten Anfang des aufsteigenden Korridors gefunden hatte als ein dafür vorgesehener Verblendstein, der in der Verkleidung des aufsteigenden Korridors einbegriffen war, herunterfiel.

Die von Herodot zweimal berichtete Legende, nach der Kheops unter der Pyramide begraben worden sei (und nicht in der Pyramide) „auf einer von Wasser umgebenen Insel”, war nur dazu bestimmt, die Grabräuber zu täuschen, was offensichtlich 35 Jahrhunderte lang funktioniert hat.

Herodot hatte dennoch vorsichtshalber die Formel „man sagt” benutzt. In Wirklichkeit enthielt die von Herodot gebrachte Erklärung seit 25 Jahrhunderten die Lösung, die die Ägyptologen-Archäologen in einer hieroglyphischen Text oder in einer zufälligen Entdeckung erwarteten. Die Übersetzung, die wir vorschlagen muss allerdings überprüft werden.